Die Parabel vom reichen Mann und armen Lazarus im Spiegel bildlicher Überlieferung.

Die Parabel vom reichen Mann und armen Lazarus im Spiegel bildlicher Überlieferung.. von Kai Detlev Sievers , 176 Seiten, 118 S/W-Abbildungen, Broschur, 17x24cm, ISBN: 978-3-937719-13-9

Die Parabel vom reichen Mann und armen Lazarus im Spiegel bildlicher Überlieferung.
Die Parabel vom reichen Mann und armen Lazarus im Spiegel bildlicher Überlieferung.

Merkmale
ISBN
978-3-937719-13-9
29,90EUR
inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand
vergriffen **

Die Parabel vom reichen Mann und armen Lazarus im Spiegel bildlicher Überlieferung.
Die Parabel vom reichen Mann und armen Lazarus im Spiegel bildlicher Überlieferung.

von Kai Detlev Sievers

176 Seiten, 118 S/W-Abbildungen,
Broschur, 17x24cm,
ISBN: 978-3-937719-13-9

Kurztext
Das Buch untersucht die Visualisierung des neutestamentlichen Gleichnisses vom reichen Mann und armen Lazarus in Deutschland, Österreich, den Niederlanden, Dänemark und Schweden vom Mittelalter bis ins 19. Jahrhundert anhand von Darstellungen im öffentlichen Raum (Kirchenportale, Häuserwände usw.), in sakralen Räumen (Wandmalereien, Altarbilder, Opferstöcke), auf Druckerzeugnissen (Flugblätter), in der mittelalterlichen Buchmalerei und in der Privatsphäre (Gemälde) für unterschiedliche soziale Gruppen. Dazu werden einleitend exegetische Texte und dramatische Vorführungen untersucht. Im Mittelpunkt der Studien stehen die sich wandelnde Akzentuierung des theologischen Grundprogramms der Bildbotschaften im Lauf der Jahrhunderte und die Veränderungen der materiellen Kultur, wie sie sich in den häuslichen Innenausstattungen des Reichen und in den Requisiten des armen, oft als Leprosen dargestellten Lazarus zeigen.

Vita
Kai Detlev Sievers, geb. 1934, Studium der Geschichte, Volkskunde und Kunstgeschichte, Promotion 1961, Habilitation im Fach Volkskunde 1968, Professor am Seminar für Volkskunde der Universität Kiel 1972-1996. Forschungen auf dem Gebiet der Wissenschaftsgeschichte der Volkskunde, des Festwesens, der Sozialgeschichte, insbesondere des Armenwesens, und des völkischen Heimatschutzes. Seit 1969 Mitherausgeber der Kieler Blätter zur Volkskunde.

Vergriffen

Leseprobe


Info- und Bestellblatt

Wir empfehlen auch