„...gantz unvergleichlich...“ – Ernst Samuel Jacob Borchwards Reise ins Potsdam Friedrichs des Großen 1749

„...gantz unvergleichlich...“ Ernst Samuel Jacob Borchwards Reise ins Potsdam Friedrichs des Großen 1749. von Generaldirektion der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg (Hrsg.) , 112 Seiten, 19 S/W- und 35 Farbabbildungen, Festeinband Schutzumschlag, 22,5x28,5cm, ISBN: 978-3-86935-134-6

„...gantz unvergleichlich...“ – Ernst Samuel Jacob Borchwards Reise ins Potsdam Friedrichs des Großen 1749
„...gantz unvergleichlich...“ – Ernst Samuel Jacob Borchwards Reise ins Potsdam Friedrichs des Großen 1749

Merkmale
ISBN
978-3-86935-134-6
19,80EUR
inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand
vergriffen **

„...gantz unvergleichlich...“ – Ernst Samuel Jacob Borchwards Reise ins Potsdam Friedrichs des Großen 1749
„...gantz unvergleichlich...“
Ernst Samuel Jacob Borchwards Reise ins Potsdam Friedrichs des Großen 1749


von Generaldirektion der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg (Hrsg.)

112 Seiten, 19 S/W- und 35 Farbabbildungen,
Festeinband Schutzumschlag, 22,5x28,5cm,
ISBN: 978-3-86935-134-6

Kurztext
Im Jahre 1749 bereiste Ernst Samuel Jacob Borchward, Resident des Markgrafen zu Brandenburg-Kulmbach-Bayreuth am preußischen Hof, die Residenzstadt Potsdam. In seinem bisher unveröffentlichten Reisebericht beschreibt er lebhaft und eindrücklich die damals erst kürzlich vom jungen preußischen König Friedrich II. (reg. 1740-1786) gebauten bzw. umgestalteten Schlösser. Borchward besichtigte das Potsdamer Stadtschloss mit dem angrenzenden Lustgarten, vor allem aber den Garten und das gerade fertiggestellte Weinbergschloss Sanssouci. Hier erhielt er Zutritt zu den Gästezimmern und zur königlichen Wohnung, von deren Ausstattung mit kostbarsten Kunstwerken er zu berichten weiß. Damit handelt es sich bei dieser Quelle um die früheste umfassende Beschreibung des 1744 begonnenen Sommerschlosses Friedrichs des Großen. Ergänzt wird die Transkription von Borchwards „Reisebeschreibung“ durch einen ausführlichen Kommentar der Kunst-, Garten- und Architekturhistoriker der Schlösserstiftung.

Vergriffen

Leseprobe


Info- und Bestellblatt

Wir empfehlen auch